Verkehrskonzept für die Innenstadt

Nach dem endgültigen Aus für die Deichensteg-Trasse durch den Bürgerentscheid von 2009 wurde auf unseren Antrag hin ein interner Arbeitskreis Verkehr des Stadtrates gegründet. Überparteilich wurde hinter verschlossenen Türen ein Konsens für die Verkehrsverflüssigung durch Kreisel, für die Verlagerung der B2 auf die A8 und für ein Parkraummanagement erreicht. Diese Planungen müssen endlich veröffentlicht, mit der Bevölkerung beraten und umgesetzt werden.

Wir stehen für:

Eine Verkehrsverflüssigung auf der Haupt- und Augsburger Straße
Durch den Ersatz der Ampeln durch Kreisverkehre mit umlaufenden Zebrastreifen an den drei großen Kreuzungen (Schöngeisinger, Dachauer, Maisacher Str.) wird der Verkehr weni-ger stehen, sondern stetig fließen.

Eine Fußgängerzone rund um den Viehmarkplatz und Verkehrsberuhigung in der Pucher- und Schöngeisinger Straße.
Wir wollen den Viehmarktplatz zu einer Fußgängerzone umgestalten. Dazu gehören auch attraktive Fußwege zur Hauptstraße und zum Volksfestplatz, und die bauliche Umgestaltung der Pucher- und Schöngeisinger Straße. Ziel sind verkehrsberuhigte Geschäftsbereiche (Shared Space, Tempo 15, bereichsweise Einbahnregelung) und Rückeroberung des Stra-ßenraums als attraktiver innerstädtischer Lebensraum, zum Verweilen, Bummeln, Shoppen, Kaffeetrinken.

Die Verlagerung der B2 und Sperrung der Stadt für den LKW-Durchgangsverkehr
Wie andernorts auch kann durch eine staatliche Umwidmung die B2 offiziell auf die A8 Mün-chen–Augsburg verlegt werden. Wie in der Umweltzone München sperren wir unsere Stadt für den LKW-Durchgangsverkehr ab 2,8 t zul. Gesamtgewicht – außer auf der Südumfah-rung.

Ein konsequentes Parkraummanagement in der Innenstadt,
mit einem funktionierenden Parkleitsystem, der Staffelung der Parkgebühren von innen nach außen, der Abschaffung der „Semmeltaste“ zur Finanzierung des Citybus, und mit Parkraum-Lizenzierung für gesicherte Anwohner-Parkplätze.